•  
  •  

Anfang 2006 hat der wissenschaftliche Beirat Psychotherapie, in Deutschland, die Hypnose als wissenschftliches Verfahren anerkannt!

Die vielen Berichte im Fernsehen, Radio und Zeitschriften zeigen es: Die Hypnosetherapie findet immer mehr Anerkennung und erhält den Stellenwert, den sie auch verdient. Zu Unrecht fristete die Hypnose lange Zeit ein Schattendasein oder wurde als " Hokuspokus " abgestempelt. Die Zeit ist reif, veraltete Vorurteile endgültig abzulegen und zu erkennen, was die Hypnosetherapie oder klinische Hypnose wirklich ist, nämlich eine wissenschftlich belegte, effiziente Therapiemethode. Dass in neuerer Zeit ein Wandel stattgefunden hat, beweist auch die Tatsache, dass immer mehr Menschen von dieser ausserordentlichen Methode profitieren.

Was ist denn Hypnose eigentlich? Besser würde man die Hypnose als Zustand der Trance bezeichnen und Hypnose als Einleitung in den Zustand der Trance. Ich habe es auf der Seite über Autogenes Training schon einmal erwähnt, auch Yoga, Meditation, Autogenes Training usw. führen in die Trance. Ich würde einfach sagen, Hypnose ist der schnellste Weg in die Trance.

Die Trance ist ein Bewusstseinszustand der uns ermöglicht Kontakt mit dem Unbewussten herzustellen und damit unsere Selbstheilungskräfte unter Einbezug unserer eigenen Ressourcen zu aktivieren. Dies ist wirklich sehr einfach ausgedrückt. Zu mehr fehlt einfach der Platz hier. Wer mehr wissen will, der findet unzählige Literatur im Internet und in Buchhandlungen.

Hypnose hat in den letzten Jahrzehnten grosse Verbreitung gefunden und es wurden vielfähltige Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Es sind inzwischen für ihre Effektivität umfangreiche empirische Belege geliefert worden, d.h. auf gut Deutsch, es gibt heute viele Studien, die die Wirksamkeit der Trancearbeit belegen.

Wie wird Hypnose oder eben Trance erlebt?  Wer andere Entspannungsmethoden kennt, weiss wie angenehm Tiefenentspannung ist und auch wie wertvoll für Körper, Seele und Geist. Ich sage immer, Hypnose ist eine Vertiefung des Autogenen Trainigs. Trancearbeit ist immer positiv, weil wir ja immer positive Ressourcen ansprechen.

Hypnose wird heute weltweit eingesetzt bei:

Störungen, die durch Stress entstehen  - Essstörungen - Nägelbeissen und Haareausreissen usw.

Angststörungen - Panikattacken - Agoraphobie und soziale Angst - spezifische Phobien - Depression - traumatische Belastungsstörungen usw.

Psychosomatische Störungen - psychosomatische Schmerzen - Arthritis - Warzen - Reizdarmsyndrom usw.

Vorbereitung bei medizinischen Eingriffen - Zahnärztliche Problempatienten - Tinnitus  usw.

Konzentrations- und Lernschwierigkeiten - Redeängste - Flugangst - Höhenangst - Leistungsbeeinträchtigungen und Leistungssteigerung im Sport usw.

Immer mehr setzt sich im Spitzensport die Sporthypnose durch. Sportler erkennen ihre Schwächen, lösen innere Blockaden auf und erzielen weit höhere Leistungen.